Die Geschichte des Weingutes Tschermonegg

Weintradition in der Südsteiermark

Seit über 100 Jahren

Seit Jänner 2003 haben Erwin und Sonja Tschermonegg die ganze Verantwortung für den Betrieb übernommen.

Das feste wirtschaftliche Fundament, auf dem die jetzige Generation im wahrsten Sinne des Wortes fest und solide weiterbaut, wurde von  Altmeister Albin Tschermonegg mit seiner Frau Antonia geschaffen. 

"Die ganze Kraft einer intakten Familie ist entscheidend für solch einen großartigen Erfolg"

-Albin Tschermonegg

Generationswechsel gab es mehrere im Laufe der vergangenen Jahrzehnte

  • 1896 erhielt der Urgroßvater von Erwin Tschermonegg am jetzigen Standort des Betriebes eine kleine Landwirtschaft als seinen Erbteil.
  • 1908 wird der Großvater von Erwin geboren ­ Alois Tschermonegg. Gemeinsam mit seiner späteren Frau Juliane übernimmt er als junger Mann in zweiter Generation die Geschicke auf dem Hof und errichtet im Jahr 1959 den ersten Buschenschank.
  • Durch die Eröffnung der südsteirischen Weinstraße geht es in der Region wirtschaftlich aufwärts.In dieser Zeit lernt Vater Albin Tschermonegg seine Antonia kennen. 1967 kommt Erwin zur Welt und 1970 seine Schwester Sabine. Vom Mischbetrieb auf reinen Weinbau umgestellt, beginnt man zu bauen: 1971 entsteht ein neues Haus, 1972 die ersten Gästezimmer 
  • 1973 übernehmen die Eltern Albin und Antonia Tschermonegg den Betrieb, 1974 kommen Rebflächen in Pößnitz dazu, 1975 wird Bruder Albin ( 1994) geboren und bereits 1989/1990 zur steirischen Landesausstellung "Weinkultur in Gamlitz" wird wieder gebaut, der Bau aufgestockt und neue Gästezimmer errichtet. 
  • Seit dem Jahr 2003 repräsentieren nun Erwin und Sonja Tschermonegg eine Generation, die in Zukunft die Weinwelt und die Familie weiter formen und gestalten wird. 
  • Geschichte 01
  • Geschichte 02
  • Geschichte 03
  • Geschichte 04
  • Geschichte 05
  • Geschichte 06
  • Geschichte 07
  • Geschichte 08
  • Geschichte 09
  • Geschichte 10
  • Geschichte 11
  • Geschichte 12